Was gehört zur Pflichtausrüstung?

– Eine Trinkflasche bzw. eine Trinkblase von mindestens 0,5 Litern Fassungsvermögen, wenn die Rennleitung dies vor dem Start als Pflicht bekannt gibt
– ein funktionstüchtiges und eingeschaltetes Mobiltelefon (die Nummer wird bei der Startnummernausgabe notiert) und
– in der Nacht eine reflektierende Warnweste oder ein reflektierender Schultergurt und eine funktionierende (Stirn-)Lampe.

Kann mein Begleiter meine Trinkflasche mit sich führen?

Ja, dafür ist er ja da. Er muss allerdings auch selbst eine für sich dabeihaben.

Begleitung ist erst ab VP3 erlaubt, muss ich vorher die Trinkflasche selbst tragen?

Ja, da wirst Du nicht drum rumkommen. Du kannst sie dann beim VP3 Deinem Begleiter übergeben.

Muss ich die Nachtausrüstung schon bei Einbruch der Dunkelheit anlegen?

Ja, und wenn die Wechselpunkte dafür vielleicht ungünstig liegen, musst Du notfalls etwas länger im Hellen mit der Nachtausrüstung laufen.

Sind Reflexionsstreifen auf der Kleidung oder dem Rucksack ausreichend?

Nein, sie können möglicherweise verdeckt werden. Es muss eine zusätzliche reflektierende Weste oder ein Schultergurt angelegt werden. Läufst Du mit Rucksack, musst Du darauf achten, dass dieser das reflektierende Kleidungsstück nicht verdeckt.

Muss ich auf hell erleuchteten Straßen die (Stirn-)Lampe einschalten?

Die (Stirn-)Lampe ist für Deine Sicherheit da, damit Du siehst, wo Du läufst und wo Du hintrittst. Auf dunklen Waldabschnitten musst Du sie in jedem Fall einschalten, bei heller Straßenbeleuchtung kannst Du auch darauf verzichten.

Muss ich Reservebatterien dabeihaben?

Dazu raten wir unbedingt. Wir empfehlen sogar, eine Reservelampe dabei zu haben, für den Fall, dass es einen technischen Defekt gibt.

Was passiert, wenn ich ohne Pflichtausrüstung laufe?

Wir haben unser Rad-Team sowie Kampfrichter auf der Strecke. Sie sind berechtigt, Dich so lange aus dem Rennen zu nehmen, bis die Pflichtausrüstung vorhanden ist. Wie Du das erreichst, ist Deine Sache.