Antworten auf diese Frage könnte Gerhard Westrich liefern. Der Berliner Fotograf hat bei der Premiere des Mauerweglaufs im Jahr 2011 Teilnehmer vor dem Start und hinterher im Ziel abgelichtet. Eigentlich sollte es eine Reportage für den „Stern“ werden. Dort war man wohl aber etwas „enttäuscht“ darüber, dass viele Sportler nach den 100 Meilen besser aussahen als vor dem Lauf. Keine schmerzverzerrten Gesichter, keine ausgemergelten Körper. Damit war die eigentliche Story zwar futsch, aber die Portraits von Gerhard Westrich sind auch Jahre danach immer noch faszinierend und wunderschön anzuschauen:

http://www.westrichfoto.de/portfolio/personal/100-meilen/