Seit 2013 ist es Tradition, dass ein Motiv der weltbekannten East Side Gallery auf dem Finisher-Shirt des Mauerweglaufs seine besondere Würdigung erhält. Entstanden ist diese Idee, Kunst und Sport miteinander zu verknüpfen, in Zusammenarbeit mit der Künstlerinitiative East Side Gallery, die sich für den Erhalt der weltweit einzigartigen Open-Air-Galerie auf dem längsten noch erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer engagiert. Und in diesem Jahr – zur fünften Ausgabe der 100Meilen – wird einer der bekanntesten Mauerkünstler seine Spuren auf dem Shirt hinterlassen, nämlich Thierry Noir.

Wenn von Graffitis auf der früheren Berliner Mauer die Rede ist, kommt man um seinen Namen nicht herum. Die Bildschirmfoto 2016-04-30 um 21.12.47Bilder von Thierry Noir sind eng mit der Mauerkunst verbunden, vor allem durch die für Noir typischen bunten Köpfe im Profil, piktogrammartig reduziert mit hervorstehender Nase, schwellenden Lippen, Kulleraugen und einem runden Schädel.

Der aus Lyon stammende Künstler begann 1984 erstmals, die Mauer (natürlich noch von westlicher Seite aus) zu bemalen. Dabei mussten Thierry und all die anderen bekannten oder unbekannten Kunstaktivisten dennoch aufpassen, denn auch die Westseite der Mauer – obwohl frei zugänglich – wurde von der DDR beansprucht, Begegnungen mit Grenzsoldaten waren keine Seltenheit. Thierry Noir beschrieb das einmal so: „Ein Auge malt, das andere passt auf.“ Und über die Kunst an der Mauer hatte er diese Meinung: „Wir wollten nicht versuchen, die Mauer zu verschönern, weil das faktisch unmöglich ist. Zahlreiche Menschen sind bei dem Versuch, die Mauer in Richtung Westberlin zu überwinden, getötet worden, sodass man die Mauer mit hundert Kilo Farbe überziehen kann und sie bleibt doch dieselbe. Ein blutiges Monster, ein altes Krokodil, das von Zeit zu Zeit erwacht, um jemanden zu fressen, um dann wieder in Schlaf zu verfallen.“

Kurz nach der Grenzöffnung 1989 begann Thierry zusammen mit anderen Künstlern, die noch bestehende Mauer in der Nähe der Oberbaumbrücke von der Ostseite her zu bemalen. Es war die Geburtsstunde der East Side Gallery. Aber auch darüber hinaus blieb Noir aktiv: Er bemalte unter anderem ein Stück Mauerkulisse für den Film „Der Himmel über Berlin“ von Wim Wenders. Für die Rockband U2 bemalte Thierry Noir sechs Trabant-Fahrzeuge, die als Cover für die Single „The Fly“ dienten.

Wie das Finisher-Shirt mit dem Motiv von Thierry Noir aber tatsächlich aussehen wird, das bleibt natürlich weiter ein Geheimnis, das für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erst mit dem Überqueren der Ziellinie im Jahn-Sportpark am 13./14. August gelüftet wird.