Die East Side Gallery ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Berlin, mehr als drei Millionen Menschen besuchen sie pro Jahr. Auch die Strecke des Mauerweglaufs führt natürlich an der ESG vorbei. Auf einem Mauerrest von rund 1,3 Kilometern Länge haben an der Mühlenstraße Künstler aus aller Welt mit ihren großformatigen Bilder ihre Spuren hinterlassen. Das alles geschah im Jahr 1990, kurz nach dem Fall der Mauer. Und bis heute ist die East Side Gallery die längste Open-Air-Galerie der Welt und ein Denkmal für die Überwindung von Grenzen und Konventionen zwischen Menschen und Gesellschaften. Damit das auch so bleibt, engagiert sich seit 1996 die Künstlerinitiative East Side Gallery für den dauerhaften Erhalt und den Schutz dieses einzigartigen Ortes. Der Mauerweglauf unterstützt diese wertvolle Arbeit und seit der zweiten Auflage im Jahr 2013 gibt es auch eine enge Kooperation. So wird unter anderem ein Verpflegungsstand für die Läufer direkt an der Gallery von Angehörigen der Initiative betreut, darüber hinaus findet jeweils ein Bild der ESG seinen Platz auf dem 100Meilen-Finisher-Shirt.

In diesem Jahr wird das Werk „Worlds People – Wir sind ein Volk“ des russischen Künstlers Schamil Gimajew im Mittelpunkt stehen. Die Besonderheit: mit 44 Metern ist es das längste Bild der East Side Gallery, sogar die Rohre auf der Mauer und der Boden vor dem Bild sind bemalt. Mit feinen schwarzen Linien öffnet Gimajew, geboren 1954 in Kasan, ein Fenster zur Vergangenheit und zu Gegensätzen wie Krieg und Frieden, Mann und Frau, Schwarz und Weiß. Aber auch seine Wahlheimat Rheinsberg, Kreml und Eiffelturm, sowie das Brandenburger Tor finden sich wieder.

Künstlerinitiative East Side Gallerywww.eastsidegallery-berlin.de