340 Einzelläufer wollen am 15./16. August die 100Meilen-Herausforderung auf dem Mauerweg in Angriff nehmen – so viele wie noch nie in der Geschichte dieses Laufs.

Unter den Gemeldeten sind der Sieger von 2013, Peter Flock aus Thüringen, sowie der Vorjahres-Zweite aus Italien, Marco Bonfiglio. Auch sein Landsmann Federico Borlenghi, Zweitplatzierter vor zwei Jahren, will es DSCN4442wieder wissen. Bei den Frauen dürften in diesem Jahr unter anderem Brenda Carawan aus den USA, Laura Ravani und Alica Nagyova (beide aus Italien) sowie die Lokalmatadorin Patricia Rolle (LG Nord Berlin) an der Spitze mitmischen.

Einen wahren Boom erleben auch die Staffel-Wettbewerbe. Sage und schreibe 34 Vierer-Staffeln stehen auf der Meldeliste, außerdem sechzehn 10Plus- und sieben Zweier-Staffeln. Zusammen mit den Einzelläufern werden also rund 650 Läuferinnen und Läufer an Berlins 100-Meilen-Lauf teilnehmen. Die kompletten Meldelisten gibt es auf den Seiten unseres langjährigen Zeitnahme-Partners SPORTident.

Die erneut große Resonanz zeigt, dass der Mauerweglauf mehr als eine sportliche Herausforderung ist. Er ist auch ein „Lauf der Erinnerung“. Denn mit jedem Meter, den die Läuferinnen und Läufer auf dem ehemaligen Grenzstreifen rund um das frühere West-Berlin zurücklegen, setzen sie ein Zeichen. Ein Zeichen gegen das Vergessen. Zwischen 1961 und 1989 kamen mindestens 138 Menschen bei dem Versuch ums Leben, die Ost-West-Grenze in Berlin zu überwinden.

Vor diesem Hintergrund wird der Mauerweglauf, der unter der Schirmherrschaft des früheren DDR-Bürgerrechtlers Rainer Eppelmann steht, in jedem Jahr einem anderen Maueropfer gewidmet. In diesem Jahr wird an Marienetta Jirkowsky erinnert, die 1980 bei ein80_11_22_Jirkowskyem Fluchtversuch in Hohen Neuendorf von Schüssen getroffen wurde und kurze Zeit später ihren Verletzungen erlag. Die Finisher-Medaille des Mauerweglaufs 2015 und die Back-to-Back-Medaille tragen ihr Konterfei. Mehr über das Schicksal von Marienetta Jirkowsky in unserer Rubrik Gedenken.

Den Berliner Mauerweglauf gibt es seit 2011. Anlass für seine Premiere war der 50. Jahrestag des Mauerbaus. Fortan werden die 100MeilenBerlin immer an jenem Wochenende ausgetragen, das auf den 13. August folgt. Eine Ausnahme gibt es im kommenden Jahr 2016, denn dann wird der Mauerweglauf genau am 13. August gestartet – 55 Jahre nach dem Mauerbau.

Beim Mauerweg handelt es sich um einen zum größten Teil asphaltierten Rad- und Wanderweg. Bis zum Fall der Mauer verlief hier der Patrouillenweg der DDR-Grenztruppen. Von der Mauer selbst ist kaum noch etwas zu sehen, nur ganz vereinzelt sind Reste übrig geblieben – so etwa die inzwischen weltberühmte East Side Gallery oder der Mauerstreifen in der Bernauer Straße an der Gedenkstätte „Berliner Mauer“. Auch dort führt die Laufstrecke in diesem Jahr wieder vorbei.